Página 1 dos resultados de 8938 itens digitais encontrados em 0.006 segundos
Resultados filtrados por Publicador: Universität Tübingen

Alterskorrelierte Normwerte der Lichtunterschiedsempfindlichkeit: Eine Vergleichsstudie am Tübinger Computer Campimeter (TCC) und Humphrey Field Analyzer (HFA 606); Age dependent differential light sensitivity thresholds in healthy volunteers: A comparison between the Tübinger Computer Campimeter and the Humphrey Field Analyzer

Ata, Nicole
Fonte: Universität Tübingen Publicador: Universität Tübingen
Tipo: Dissertation; info:eu-repo/semantics/doctoralThesis
DE_DE
Relevância na Pesquisa
26.99%
In dieser Studie wurden Normwerte für den Tübinger Computer Campimeter (TCC) erhoben und mit denen für den Humphrey Field Analyzer (HFA) verglichen. 83 ophthalmologisch und internistisch gesunde Probanden im Alter zwischen 10 und 80 Jahren wurden in dieser Studie an zwei Tagen jeweils mittels Kampimetrie am TCC und mittels Perimetrie am HFA in randomisierter Untersuchungsabfolge untersucht. Die LUE wurde für helle Stimuli mit einer Stimulusgröße von 26' und einer Präsentationsdauer von 200 ms an 74 Testlokalisationen innerhalb des 30 Grad zentralen Gesichtsfeldes bestimmt (Hintergrund-Leuchtdichte 10 cd/m2). Die Ermittlung der LUE-Schwellen erfolgte mittels 4/2/1 dB-Strategie mit dreifacher Schwellenüberschreitung am TCC und mittels 4/2 dB-Strategie mit doppelter Schwellenüeberschreitung am HFA. Die Schwellenschätzung erfolgte am TCC mittels der Maximum-Likelihood Methode. Am HFA wurde der zuletzt gesehene Stimulus als Schwelle angenommen. Der Gesichtsfeldberg der mittleren LUE-Schwellen gemessen am TCC, zeigte einen nur geringen Verlust bis zu einem Alter von etwa 45 Jahren. Von diesem Alter an trat ein deutlicher Verlust der LUE-Schwellen mit zunehmenden Alter ein, der Gesichtsfeldberg verlor an Höhe und wurde zunehmend steiler. Der Empfindlichkeitsverlust an der Fovea bei den am TCC gemessenen Schwellen war 0...

Über den Einfluß der Stimulusgröße und der Stimulushelligkeit auf die Fläche des Blinden Flecks : eine Untersuchung unter jungen, augengesunden Probanden am Tübingen Computer Campimeter (TCC) unter Berücksichtigung der individuellen Reaktionszeiten; Scotoma mapping by semi-automated kinetic perimetry : the effects of stimulus properties and the speed of subjects responses

Dolderer, Jan
Fonte: Universität Tübingen Publicador: Universität Tübingen
Tipo: Dissertation; info:eu-repo/semantics/doctoralThesis
DE_DE
Relevância na Pesquisa
36.78%
Ziel dieser Studie an jungen, augengesunden Probanden war es, den Einfluß verschiedener Stimulusgrößen und verschiedener Stimulushelligkeiten auf die Fläche des Blinden Flecks mittels halbautomatischer kinetischer Perimetrie zu evaluieren. Die Flächen wurden dabei bezüglich der individuellen Reaktionszeiten korrigiert. Ebenso wurde die Wiederholpräzision der Meßmethode ermittelt. Methoden: Die Fläche des Blinden Flecks von 18 jungen (Alter 20 bis 34 Jahre), augengesunden Probanden wurde mit Hilfe des Tübingen Computer Campimeters (TCC) ermittelt und bezüglich individuellen Reaktionszeiten korrigiert. Die Stimuli wurden rechnergestützt mit einer konstanten Winkelgeschwindigkeit von 2 Grad/s auf einem kalibrierten Bildschirm mit einer konstanten Hintergrundleuchtdichte von 10 cd/m² bewegt. Sie wiesen einen Durchmesser von entweder 13' oder 26' auf (entsprechend Goldmann II oder III), die Leuchtdichte des Stimulus betrug entweder 110 cd/m², 41.62 cd/m² , 20 cd/m² (inkrement, entsprechend Goldmann 3e, 2e, 1e) oder 0 cd/m² (dekrement). Der Untersuchungsabstand betrug 50 cm. 25% aller Stimulusdarbietungen dienten der Reaktionszeiterfassung. Die Untersuchungen wurden an einem zweiten Tag innerhalb von höchstens zwei Wochen exakt wiederholt. Ergebnisse: Die Fläche des Blinden Flecks unterliegt beträchtlichen inter- und auch intra-individuellen Schwankungen (individuelle Fläche [Least Square Means...