Página 1 dos resultados de 12 itens digitais encontrados em 0.000 segundos

Systemtheorie und Literatur: Teil IV. Systemtheoretische Überlegungen zur kulturwissenschaftlichen Neuorientierung der Literaturwissenschaften

Reinfandt, Christoph
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: (wissenschaftlicher) Artikel
EN
Relevância na Pesquisa
16.91%
Zweitveröffentlichung

Evaluation im Kontext des organisationalen Lernens : der Beitrag reflexiver Bewertungsoperationen zur Entwicklung lernender Systeme; Evaluation in the context of organizational learning : the contribution of reflexive valuation operations to the development of learning systems

Blank, Stephan
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
16.91%
Diese Arbeit intendiert, Lern- und Evaluationsprozesse aus der Perspektive der Theorie autopoietischer und selbstreferentiell operierender Systeme zu analysieren. Insbesondere wird Lernen im Kontext von Organisationssystemen - das organisationale Lernen - fokussiert. Dabei wird Lernen als Änderung der systemischen Erwartungsstruktur definiert, die aufgrund erwartungsabweichender Kommunikationen erfolgt. Es wird eine Metatheorie von Evaluation entfaltet, die evaluative Operationen als konstitutiven Bestandteil und funktionales Element organisationaler Lernprozesse begreift. Evaluation erscheint als spezifische Operationsform eines Systems: als reflexiv-bewertende Form der Kommunikation. Ihre konstitutiven Strukturelemente sind Beobachtung von Differenz, Reflexion (Beobachtung der Beobachtung von Differenz) und Bewertung der beobachteten Unterschiede. Dabei impliziert Reflexivität auch Rekursivität: der Prozess der Evaluation verwendet seine eigenen Ergebnisse als Grundlage nachfolgender Operationen. Evaluative Kommunikationen erschöpfen sich nicht allein darin, systemische Prozesse angemessen zu reflektieren; sie nehmen selbst zentrale Funktionen bei der Entwicklung lernender Systeme ein: Sie wirken als perturbierende Ereignisse...

Políticas públicas y sistema nacional de innovación en América Latina: Desafíos para el desarrollo tecnológico y la productividad en Venezuela; Public policy and the national innovation system of Latin America: Challenges on the way of the technological development and productivity of Venezuela; Staatspolitik und das nationale Innovationssystem Lateinamerikas: Herausforderungen Venezuelas auf dem Weg der technologischen Entwicklung und Produktivität

Palacios Bustamante, Rafael Antonio
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
27.63%
Diese Arbeit stellt zwei Untersuchungsgebiete des Themenbereiches der öffentlichen Innovationspolitik in Verbindung mit dem nationalen Innovationssystem vor. Das erste davon befasst sich auf der einen Seite mit den theoretischen Aspekten über die Vorstellung von Politik sowie der öffentlichen Politik in Verbindung mit dem Innovationsphänomen. Auf der anderen Seite werden die theoretischen Perspektiven untersucht, die bisher im Zusammenhang mit dem Wissenswert über Technik und Technologie innerhalb der Systemtheorie und speziell des nationalen Innovationssystems entwickelt worden sind. Das zweite Untersuchungsgebiet beschäftigt sich intensiver mit dem Umfeld, in dem dieses nationale Innovationssystem in Lateinamerika entwickelt wurde. Der Schwerpunkt der Diskussion liegt hierbei auf den in den verschiedenen Ländern der Region bestehenden Technologiefähigkeiten, um effektive Innovationsprozesse zu erzeugen. Auch externe und interne Elemente, welche in dieser Region vorkommen und sich auf die Technologieentwicklung auswirken, werden in diesem Teil behandelt. Ein Beispiel hierfür sind die angewendeten Wirtschaftspolitiken Lateinamerikas in der Vergangenheit sowie der Gegenwart. Diese wurden von der Einführung von Konzeptionen durch führende Wirtschaftsmächte zur technologischen Entwicklung für die Globalisierung des Marktes beeinflusst. Paradoxerweise wurden diese Konzeptionen zu einem internationalen Maßstab verallgemeinert und zur Anpassung für kleinere...

Geschlechterstereotype - Qualifikationsbarrieren von Frauen in der Fußballtrainerausbildung?; Gender stereotypes - qualification barriers for women in football (soccer) coaching education?

Weigelt-Schlesinger, Yvonne
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
27.63%
Eines der letzten fast vollständig männlichen dominierten Reservoirs des Sports ist der Trainerbereich. Vor dem Hintergrund dieser Einsicht setzt sich die Arbeit mit der Frage auseinander, weshalb Frauen erst gar keine Ausbildung zur Trainerin beginnen oder die begonnene Ausbildung wieder abbrechen. Dabei interessiert insbesondere die Bedeutung von Geschlechtsstereotypen bei der Ausgrenzung von Frauen aus oder der Benachteiligung während der Trainerausbildung. So fragt die Autorin danach, unter welchen Bedingungen z.B. Athletinnen eine Trainerausbildung aufnehmen bzw. die Trainerausbildung wieder abbrechen würden, darüber hinaus werden aber auch Ausbildungskonzepte auf potentiell exkludierende Wirkungen untersucht. Schließlich setzt sich die Arbeit mit den organisationalen Barrieren einer Trainertätigkeit von Frauen auseinander, wobei die Tiefenstrukturen der Sportorganisationen auf deren exkludierende Wirkungen hin beleuchtet werden. Die Dissertation ist in sechs Teile aufgegliedert. Nach einer Darstellung der Problemstellung wird der umfangreiche Literaturbestand zum Thema beleuchtet. Die daraus resultierenden Ergebnisse bilden den Ausgangspunkt für die Untersuchung, indem sie verdeutlichen, an welchen Stellen die Forschungsarbeit auf bereits vor-handenes Material rekurriert und wo neue Wege gesucht werden. Um das Phänomen der Trainerausbildung bzw. der Trainerinnenausbildung darzu-legen...

Sozio-politische Determinanten unternehmerischer Public Affairs-Strategien – Eine Empirische Untersuchung in Deutschland, Frankreich und den USA; Socio-Political Determinants of Corporate Public Affairs-Strategies – An Empirical Study in France, Germany, and the US

Schauerte, Isabel
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
16.91%
Die Beschränkung von Unternehmen auf die Kernaufgabe der Herstellung von Gütern und Dienstleistungen lässt sich in der Praxis kaum mehr durchhalten. Gesellschaftliche Entwicklungen und politisches Handeln verändern kontinuierlich die Marktbedingungen und wirken zum Teil unmittelbar in die Unternehmenssphäre hinein. Zugleich sind unternehmerische Handlungen Gegenstand einer verstärkten öffentlichen Politisierung und Moralisierung geworden; sie stehen unter dem systematischen Vorbehalt der gesellschaftlichen Akzeptanz – eine lediglich temporäre „sozio-politische Konzession“, welche nicht alleine durch die Befolgung gesetzlicher Spielregeln sichergestellt werden kann. Neben das strategische Lobbying und die Public Relations des 20. Jahrhunderts ist daher Public Affairs (PA) getreten. In seiner Grenzstellenfunktion nun, bietet PA wenig Potential für länderübergreifende Standardisierung; die konkreten Gestaltungserfordernisse dieser Aufgabe sind hochgradig kontext-sensibel. Es ist dieses letzte Phänomen – die kontextabhängige Varianz von unternehmerischer PA – welches den Gegenstand der vorliegenden Arbeit bildet. Dabei soll ein systematischer Ländervergleich auf Grundlage klar spezifizierter Variablen helfen, die bestehenden empirischen und theoretisch-konzeptionellen Forschungsdefizite im Bereich komparativer PA-Forschung zu beseitigen. Als Untersuchungseinheiten stehen die PA-Strategien französischer...

Die Umwelt des World Wide Web. Bildung für nachhaltige Entwicklung im Medium World Wide Web aus pädagogischer und systemtheoretischer Perspektive; The environment of the world wide web. Education for sustainable development in the medium world wide web from pedagogical and systems-theoretical perspectives

Ammer, Daniela
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
18.01%
Im Spiegel des World Wide Web (WWW) zeigt sich die moderne Gesellschaft als unberechenbar und polykontextural. Fortlaufend werden neue Perspektiven und Kontexte aufgespannt, die keine eindeutige Orientierung, etwa in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung, zuzulassen scheinen. Doch genau darin liegen Chancen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BnE): So ermöglicht der didaktische Einsatz des WWW etwa das Beobachten und Erleben der polykontexturalen Verhältnisse der modernen Gesellschaft - in der psychischen und sozialen Umwelt des Netzes. Das Wissen um eine ungewisse Zukunft und paradoxe Beobachtungen fordern die Internetnutzer im Idealfall zu einem konstruktiven Umgang mit dem immer größer scheinenden Nicht-Wissen heraus. Doch Vorsicht: Auch dies ist nur eine Beobachtungsmöglichkeit von vielen! Aus Sicht der soziologischen Systemtheorie kann das World Wide Web als soziales System betrachtet werden, dessen Eigenarten sich mithilfe von Luhmanns Theorie sozialer Systeme analysieren lassen. Unter dieser Voraussetzung ist der Titel der vorliegenden Arbeit zweifach zu deuten: Wie wird im Medium WWW über Umwelt(en) kommuniziert und wie ist das System WWW an seine (relevante) Umwelt gekoppelt? Hinsichtlich der Beantwortung dieser Fragen spannt der Text zwei unterschiedliche Beobachtungsräume auf...

The Role of Sport in Health-Related Promotion of Physical Activity. The Perspective of the Health System; Die Rolle des Sports in der gesundheitsbezogenen Förderung von körperlicher Aktivität. Die Perspektive des Gesundheitssystems

Michelini, Enrico
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
EN
Relevância na Pesquisa
16.91%
The global spread of diseases related to sedentariness is renewing the interest in the promotion of physical activity (PA). At the same time, the international discussion about the significance and forms of health-enhancing physical activity is paradigmatically changing: while sport has generally been considered healthy over a long period in the past, most health organisations today principally recommend moderate exercise as conducive to good health. For this reason, the role of sport is becoming rather ambiguous in the political agenda related to the promotion of a healthy lifestyle: on the one hand sport is – as an abstract term – still semantically connected with health; on the other hand it is – in its traditional-competitive form – increasingly marginalised as a medium of health. The question of the role of sport in the modern health-related promotion of PA has not been exhaustively discussed until now. In order to make enquiries into this phenomenon, this dissertation uses a theoretical framework based on Luhmann’s systems theory Luhmann (1985). Through the empirical method of content structuring analysis (Mayring, 2003), 15 documents for the promotion of PA issued by the ministries of health in Germany, France, and Italy have been examined. These countries...

Selbst- und Fremdbeschreibungen des Extremsports : Eine empirische Untersuchung des Extremsport-Begriffs aus den Perspektiven der Wissenschaft, der Extremsportler und Nicht-Extremsportler sowie der Massenmedien; Self-descriptions and external descriptions of extreme sports : An empirical study on the concept of extreme sports from the perspectives of science, extreme athletes, non-extreme athletes and the mass media

Sirch, Simon
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
16.91%
Extremsportliche Phänomene rücken seit etwa drei Jahrzehnten verstärkt in das Blickfeld der wissenschaftlichen Forschung und der Massenmedien. Trotzdem ist der Extremsport-Begriff innerhalb der Wissenschaft nicht zufriedenstellend geklärt. Vor diesem Hintergrund zielt die vorliegende sportwissenschaftliche Untersuchung auf die explorative Klärung des Begriffs Extremsport. Dabei wird berücksichtigt, dass der Begriff oftmals mit Erklärungen und Bewertungen der extremsportlichen Praktiken verbunden ist und die Beschreibungen des Extremsports von der jeweiligen Perspektive beeinflusst werden. Als theoretische Rahmenkonzeption werden die Systemtheorie nach Luhmann und der Integrale Ansatz nach Wilber herangezogen. Die methodische Konkretisierung erfolgt mit Hilfe des Prototypenmodells und der Theorie der sozialen Repräsentationen. Die empirische Untersuchung umfasst drei Teilstudien. Die Literaturanalyse steht für die wissenschaftliche Perspektive und gibt anhand einer systematischen Inhaltsanalyse von 143 Beiträgen einen Überblick über die allgemeine und disziplinspezifische Betrachtung der Extremsport-Thematik in der Wissenschaft. Die Beiträge sind überwiegend in englischer und deutscher Sprache. In diesem Zusammenhang werden 20 wissenschaftliche Erklärungsansätze und mehrere Bewertungsansätze für das Betreiben von Extremsport bestimmt. Die Fragebogenanalyse untersucht die Beschreibungen des Extremsports aus der Perspektive verschiedener sportbezogener Personengruppen. Die Daten basieren auf einer international ausgerichteten Online-Befragung mit 662 Teilnehmern. Von besonderem Interesse ist die Perspektive der selbstkategorisierten Extremsportler (n = 187). Ihre Angaben zur begrifflichen Beschreibung liefern die Grundlage für eine faktoren- und clusteranalytisch gestützte Unterteilung und Bezeichnung mehrerer Extremsport-Bereiche: (a) extremer Risikosport...

Autopoiesis anders verstanden: Zur Rezeption der Luhmannschen Systemtheorie in der Pädagogik

Halder, Valentin
Fonte: Weinheim: Beltz Publicador: Weinheim: Beltz
Tipo: Artikel
DE
Relevância na Pesquisa
27.63%

Systemtheorie und Sportentwicklungsplanung

Thiel, Ansgar
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Buch (einzelnes Kapitel)
DE_DE
Relevância na Pesquisa
16.91%

A literatura moderna como observação de segunda ordem. Uma introdução ao pensamento sistêmico de Niklas Luhmann

Korfmann, Michael
Fonte: Universidade de São Paulo. Faculdade de Filosofia, Letras e Ciências Humanas Publicador: Universidade de São Paulo. Faculdade de Filosofia, Letras e Ciências Humanas
Tipo: info:eu-repo/semantics/article; info:eu-repo/semantics/publishedVersion; Formato: application/pdf
Publicado em 19/12/2002 POR
Relevância na Pesquisa
16.91%
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Relevanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns (1927-1998) für die Literaturwissenschaften. Ausgangspunkt ist eine historische Analyse, die die Zeit um 1800 als Höhepunkt der Entwicklung von einer stratifiziert hin zu einer modernen Gesellschftsstruktur begreift, die durch die Ausdifferenzierung von Funktionssystemen wie Wirtschaft, Erziehung, Recht oder Literatur gekennzeichnet ist. In Deutschland reflektiert die romantische Poetik diesen Prozess. Literarische Kommunikation wird als Beobachtung zweiter Ordnung aufgefasst, die zwischen dem Aktuellen und Potenziellen oszilliert und so Ordnungsformen deutlich macht. Gleichzeitig wird das autonome und usdifferenzierte Literatursystem von seiner Umwelt beobachtet. Die Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts instrumentalisiert es für politische Ziele, während das neue Urheberrecht und das Buch als Ware zu einer gesteigerten Dynamik der literarischen Produktion beitragen.

Por trás dos casos difíceis: a dogmática jurídica e o paradoxo da decisão indecidível; Hinter den hard cases: Rechtsdogmatik und die Paradoxie der unentscheidbaren Entscheidung

Ramos, Luiz Felipe Rosa
Fonte: Biblioteca Digitais de Teses e Dissertações da USP Publicador: Biblioteca Digitais de Teses e Dissertações da USP
Tipo: Dissertação de Mestrado Formato: application/pdf
Publicado em 20/02/2015 PT
Relevância na Pesquisa
16.91%
A dogmática jurídica tem sido concebida, em face de uma das exigências centrais do direito moderno, como a sistematização de normas jurídicas a partir da adesão ao direito positivo. O objetivo deste trabalho é enfrentar o tema da dogmática jurídica, com base na teoria dos sistemas sociais, partindo do seguinte problema: como a dogmática jurídica moderna se relaciona com a proibição da denegação de justiça? O presente estudo aborda, em face de um debate que se constrói a partir dos casos difíceis, o significado dessa autoexigência para o sistema jurídico e particularmente para a dogmática jurídica. Para tanto, examina inicialmente se a proibição da denegação de justiça é um fator relevante na distinção entre a ciência dogmática do direito e as comunicações típicas do sistema científico. Em seguida, observa de que modo a proibição da denegação de justiça, ao ocultar o paradoxo constitutivo do sistema jurídico e evitar o aparecimento de outros paradoxos dele decorrentes, contribui para o fechamento operativo do direito. Mesmo nos casos nos quais o paradoxo não se encontra suficientemente desdobrado em regras jurídicas, o direito se obriga a decidir. Por fim, verifica como a relação com a proibição da denegação de justiça conforma a função que a dogmática exerce para o direito...