Página 1 dos resultados de 1 itens digitais encontrados em 0.006 segundos

Prozessentwicklung für die Produktion des Lipopeptid-Antibiotikums Friulimicin in Actinoplanes friuliensis; Process Development for the Production of the Lipopeptide Antibiotic Friulimicin in Actinoplanes friuliensis

Steinkämper, Anne
Fonte: Universidade de Tubinga Publicador: Universidade de Tubinga
Tipo: Dissertação
DE_DE
Relevância na Pesquisa
37.78%
Friulimicin ist ein hochwirksames Antibiotikum gegen gram positive multiresistente Bakterien wie methicillinresistente Staphylokokken und Enterokokken (MRS, MRE). Zum besseren Verständnis der Biosynthese und zur Untersuchung von Möglichkeiten zur Steigerung der Produktivität des Lipopeptid-Antibiotikums Friulimicin in dem „seltenen Aktinomyzeten“ Actinoplanes friuliensis wurden verschiedene Modellprozesse entwickelt. Für die Entwicklung von Modellprozessen und zur Charakterisierung der Friulimicinbiosynthese in A. friuliensis wurde ein chemisch definiertes Nährmedium verwendet. In diesem definierten Nährmedium konnte der Einfluss von einzelnen Nährmedienbestandteilen auf die physiologischen und morphologischen Eigenschaften des Myzelbildners A. friuliensis untersucht und Nährmedienanpassungen zur Steigerung der Biomasse und der Friulimicinausbeute vorgenommen werden. Aus den Kultivierungen mit definiertem Nährmedium wurden zudem Ansätze für die Entwicklung von Prozessführungsstrategien und Möglichkeiten zur erweiterten Prozessanalyse abgeleitet. Bei der Entwicklung von Prozessführungsstrategien zeigten Fed-Batch-Prozesse großes Potential zur Steigerung der Produktivität von Friulimicin. Der Nährmedienbestandteil Phosphat ist essentiell für das Zellwachstum und die Aktivität der Zellen. Höhere Phosphatkonzentrationen erwiesen sich allerdings als inhibierend auf die Friulimicinbiosynthese. Durch limitierte Zufütterung von Phosphat konnte die Friulimicinproduktionsphase bei gleichzeitigem Wachstum verlängert werden. Neben Phosphat zeigte auch das Nebenprodukt Ammonium eine inhibierende Wirkung auf die Friulimicinbiosynthese. Durch die Zufütterung der Kohlenhydratquelle Glucose konnte die Ammoniumbildung vermieden werden. Als besonders geeignete Prozessführungsstrategie erwies sich ein kontinuierlicher Prozess mit Zellrückhaltung. Die volumetrische Produktivität von Friulimicin konnte durch diesen Prozesstyp im Vergleich zu Batch-Prozessen und Fed Batch-Prozessen um ein Mehrfaches gesteigert werden. Um die Prozessentwicklung effizienter zu gestalten...